Die Tracht

Als Zeuge der traditionellen Verbundenheit ist die Tracht Teil des Alltagslebens der Einwohner der Camargue.

Der gardian (Viehhirt) trägt eine Moleskin Hose und ein buntes Hemd wenn er auf das Pferd steigt ; bei wichtigen Veranstaltungen zieht er zusätzlich die schwarze Velours Weste, die Krawatte und den breitkrempigen Hut an.

Es war Anfang des 20. Jahrhunderts, das der Marquis de Baroncelli ihn so anerkannte und symbolisch in den Adelsstand hob.

Die jungen Mädchen tragen die Tracht der Mireille bis zum Alter von 16 Jahren. Dieses Alter erlaubt ihnen während der Festveranstaltung "Festo Vierginenco" das erste mal die Tracht der Arleserinnen mit ihrem bekannten Band zu tragen.

Im Gegensatz zu dem gardian tragen die Frauen ihre Trachten nur zu besonderen Anlässen.

In der Tat symbolisiert das tragen der Trachten die Identität der "Nacioun Gardiano" das Aufrechterhalten und die Glorifizierung der Sitten und Gebräuche der Camargue und der Stierregion, die Entfaltung der "langue d'Oc" das Werben für die provenzalische Dichtung des Frédéric Mistral und seiner Jünger.